Mittwoch, 10. August 2016

[HAARBANDE] Favourite Four - ohne geht's nicht!


Hallo ihr Lieben!

Heute verschlägt es die Haarbande auf eine einsame Insel und damit stellt sich die Frage, was die vier wichtigsten Haartools sind, auf die man auch dort nicht verzichten will.
Für mich habe ich diese Favourite Four so eingeteilt, dass ich euch jeweils meinen Favoriten aus den Bereichen "Bürsten/Kämme", "Haarpflege ", "Haarschmuck klein" und "Haarschmuck groß" vorstellen werde. Dabei ist meine Einteilung nicht so gedacht, dass ich auf einer einsamen Insel haartechnisch nur mit diesen Dingen überleben könnte, sondern dass es einfach die vier wichtigsten Dinge wären, die auf jeden Fall mit müssen. Produkte zur Haarreinigung habe ich nämlich mal ganz außenvor gelassen.

"Bürsten/Kämme"

Nach vielem Rumexperimentieren mit verschiedenen Bürsten wie Holzpaddlebrush und sämtlichen Tangle Teezer Varianten komme ich immer wieder zurück zum Holzkamm von The Body Shop. Ein einfacher grobzinkiger Holzkamm, der mich jetzt schon meine gesamte Haarzüchterzeit hindurch begleitet. Natürlich musste ich ihn zwischendurch mal durch ein neues Modell ersetzen, aber angesichts des kleinen Preises (3-4€ - im Outlet kostet er sogar keine 2€) war das mehr als zu verschmerzen. Natürlich erfordert ein Kamm ein ganz anderes Kämmverhalten als eine Bürste. Über Knoten drüber bürsten ist hier nicht. Wenn ich einen Knoten entdecke, wird dieser sofort mit den Fingern aufgedröselt und erst dann geht es mit dem Kamm weiter. Das ist für mich - abgesehen natürlich vom Kämmen nur mit den Fingern - die schonenste Variante, die Haare zu entwirren.


"Haarpflege"

Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich die Alterra Granatapfel Kur schon nachgekauft habe :D. Ein Produkt, das mich einfach zu 100% überzeugt und aus meiner Haarpflege wirklich nicht mehr wegzudenken ist. Die Kur versorgt die Haare mit Feuchtigkeit ohne sie schwer und platt zu machen. Ich habe immer davon ein paar Tuben in Reserve und derzeit sogar mehr als 5, da unser Rossmann am Umbauen ist :D. Mit 2,49€ ist die Haarkur preislich auch echt in Ordnung, wobei ich aber gestehen muss, dass eine Tube bei mir max. 3 Anwendungen reicht, da ich schon sehr großzügig damit verfahre. Selbst jetzt, wo ich wieder mit Haarseife wasche, kommt sie alle paar Wäschen mal zum Einsatz, um mein Haar nochmal richtig intensiv zu pflegen.


"Haarschmuck klein"

Diese Entdeckung ist mittlerweile schon über sechs Jahre her, als ich bei Schlecker auf komisch anmutende eingedrehte Haarnadeln gestoßen bin - sogenannte Hairscroos oder auch Spin Pins genannt. Sie stellten sich für mich als die Offenbarung schlechthin heraus. Mit Bobby Pins und U-Nadeln bin ich in der Vergangenheit nicht glücklich geworden, weil mein Haar sie nach kurzer Zeit einfach wieder ausgespuckt hat. Spin Pins dagegen halten fast bombenfest - manchmal drehen sie sich wohl auch leicht wieder raus, aber das hält sich in Grenzen - und vor allem benötigt ein stabiler Dutt nie mehr als sechs Stück davon. Mittlerweile sind sie sogar bei dm im Dreier-Pack zu erhalten, wobei ich aber gestehen muss, dass sich meine alten von Schlecker etwas bevorzuge, das sie härter und enger gewunden sind (hält bei meinen dicken Haaren stabiler, da sie sich nicht verbiegen). Auf dem Bild könnt ihr schön sehen, was ich meine (links das weiter gewundene und weichere Exemplar von dm, rechts die Variante von Schlecker - die schon etwas mitgenommen aussieht :D). Wie schon im Tutorial zum Cinnamon Bun erwähnt, trage ich diesen mit Spin Pins auch nachts.



"Haarschmuck groß"

Diese Kategorie bereitete mir die größten Schwierigkeiten, da ich mittlerweile einiges an Haarschmuck besitze und Wert schätzen gelernt habe. Aber es gibt eine Art Haarschmuck, der alles andere irgendwie dann doch in den Schatten stellt. Und das sind Flexi8. Da es sie in den unterschiedlichsten Größen gibt (von Mini bis Mega), eignen sie sich für die verschiedensten Haardicken und -längen. Ich trage meist Megas im LWB oder ähnlichen Dutts. Für die Arbeit sind sie für mich genial. Es sticht nichts aus dem Dutt raus und der Dutt ist absolut stabil für den ganzen Arbeitstag. Die S-Flexis sind für mich die Klassiker für einfache Half-Ups - gerade wenn die Haare noch leicht nass sind, können sie wunderbar im Half-Up und mit einer Flexi verziert fertig trocknen (die Flexis vertragen leicht feuchte Haare und fangen auch dann nicht an zu rosten ;)).


Der nächste Haarbande Post wird sich um das Thema "Haare trocknen" drehen. Klingt vielleicht im ersten Moment nicht so spektakulär, aber da ich nun fast sieben Jahren Haarzüchterei so einiges ausprobiert habe, habe ich da einiges in der Hinterhand ;).

Euch allen noch eine schöne Woche und wer grad Urlaub hat noch einen schönen Urlaub!


Kommentare:

  1. Die Alterra-Haarkur kaufe ich auch immer wieder nach, als Bestandteil einer Pre Wash Kur ist sie für mich auch nicht mehr wegzudenken. Wobei mich schon stört, dass sie so viel Alkohol enthält...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Punkt mit dem Alkohol ist wirklich ärgerlich, aber ich hab für mich entschieden, dass es solange okay ist, bis ich keine negative Auswirkung aufs Haar merke. In den letzten Wochen benutze ich die Kur auch eher selten, da die Seifenwäsche es derzeit nicht großartig nötig macht.

      Löschen
  2. Hui, du nimmst sogar zwei Mal Haarschmuck mit und lässt dafür das Shampoo weg!
    Eine Frage, da ich den Vorgänger des Kamms besitze: ist der mittlerweile weiß oder täuscht das nur auf dem Foto?

    LG Valandriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab diese Favourite 4 halt so gesehen, dass ich Produkte und Dinge aufzähle, die ich wirklich schon lange verwende. Bei Shampoo oder ähnlichem hab ich einfach in der letzten Zeit zuviel variiert, als dass ich einen wirklichen Favoriten benennen könnte.
      Und beim Kamm täuscht wirklich das Foto - er ist deutlich dunkler, so wie immer.

      Löschen
  3. Die Alterra Feuchtigkeits-Serie mag ich auch sehr, den Conditioner verwende ich regelmäßig :). Hast du den mal ausprobiert? Von den Inhaltsstoffen unterscheiden sie sich nicht sonderlich stark, weshalb ich auch bis jetzt immer bei der Spülung geblieben bin und die Haarkur noch nicht ausprobiert habe. :)

    Liebe Grüße,
    Julia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Conditioner habe ich schon ausprobiert, aber er hat mich nicht so vom Hocker gerissen wie die Kur. Habe die komplette Reihe in der Vergangenheit schon getestet und von "geht gar nicht" (das Shampoo - machte mega Schuppen bei mir) bis "super duper" (die Haarkur) war für mich halt alles dabei und bei der Kur bin ich dann hängen geblieben.

      Löschen
    2. Ah, das ist interessant, dass du das schreibst, ich hatte vor mehreren Jahren auch mal das Shampoo ausprobiert und davon Schuppen bekommen und mich sehr gewundert, weil ich sonst eigentlich fast nie Schuppen habe/bekomme.

      Löschen
  4. Hallo!

    Hast Du auch schon mal Wildschweinborstenbürsten ausprobiert?
    Es gibt ja auch für lange und lockige Haare spezielle Bürsten mit härteren Borsten, z.B. der Kalkutta-Borste.
    Bei trockenem Haar und um das Sedum der Kopfhaut gleichmäßig zu verteilen ist eine gute Wildschweinborstenbürste empfehlenswert. Vielen sind damit jedenfalls sehr zufrieden.

    viele Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe schon WBBs ausprobiert und war immer unzufrieden. Ich habe eine ziemlich trockene und langsam fettende Kopfhaut. Bevor genügend Sebum zum Verteilen da ist, habe ich eh schon wieder aus anderen Gründen als einem fettigen Ansatz gewaschen. Deshalb ist eine WBB bei mir total fehl am Platz, da sie bei mir nur verklettetes und fliegendes Haar produziert.

      Löschen